Nr. 1 der Pokerseiten

Bet365 - Beste Kombination aus Poker, Sportwetten und Online-Casino
Hier anmelden!

Nr. 2 der Pokerseiten

888 Poker - Top-Software, 400$ Bonus, viele günstige Turniere. Kostenlose 88 € als Startguthaben - hier klicken!

Nr. 3 der Pokerseiten

Titan Poker - Top Bonus (200% bis 100€) mit Bonus Code PKRCOACH
Bonus Link zu Titan Poker

Strategie frühe Phase im NL Holdem Turnier

Zunächst einmal müsst Ihr euch bei einem Turnier, insbesondere bei großen Turnieren mit vielen Teilnehmern, darüber im Klaren sein, dass Ihr normalerweise relativ lange am selben Tisch gegen die selben Spieler spielen werdet. Eines der wichtigsten Ziele muß es daher sein, für das richtige Table Image zu sorgen, d.h. die Weise zu steuern, wie die anderen Spieler Euch wahrnehmen. Ebenso wichtig ist es, Informationen über die anderen Spieler zu sammeln und "abzuspeichern".

Online sind hier natürlich Softwares wie Holdem Manager 2 oder die Notizfunktion der Pokersoftware selbst sehr von Nutzen. Im Live-Spiel ist dagegen das eigene Gedächtnis gefragt. Persönlich fällt es mir deutlich leichter, das Gesicht eines Spielers mit seiner früheren Spielweise zu verbinden und mir seine Spielweise zu merken.

Die beiden simpelsten Strategien zur Ausnutzung des eigenen Table Image sind diese:

  1. Am Anfang ein tightes Image pflegen, um dann später bei höheren Blinds öfter mal mit Bluffs und Semi-Bluffs durchzukommen
  2. Am Anfang ein loose-aggressives Image pflegen, um später dann mit den guten Hands gut ausbezahlt zu werden weil die Gegner mich als notorischen Bluffer sehen

In dieser Phase zeige ich gerne auch schon mal "ohne Not" die eine oder andere Hand (je nach Strategie den erfolgreichen Bluff oder das Monster) um einen bestimmten Eindruck zu unterstreichen. Ich empfehle generell, zwischen Strategie 1 und 2 auch mal zu wechseln, vor allem dann, wenn man in lokalen Turnieren oft immer wieder auf die gleichen Spieler trifft.

Man muß aber beachten, dass die sogenannten "Advertising Plays", also Spielweisen zur Erzeugung eines bestimmten Eindrucks über einen selbst, völlig sinnlos sind, wenn der Tisch 20 Minuten später aufgelöst wird!

Genauso wichtig ist es natürlich, später im Turnier die Informationen, die man über die anderen Spieler gesammelt hat, gegen sie einzusetzen. Tighte Spieler sind leichter zu bluffen, gegen sehr aggressive Gegner kann man ein Monster auch mal schwach anspielen oder checken

Grundsätzliche Strategie im Turnier

Draws (selbst mit 9 oder mehr Outs) sind im Turnier immer als deutlich schlechter anzusehen als eine Made Hand wie Top Pair mit gutem Kicker. Vor allem sollte man nicht einen großen Teil seiner Chips 

Anfangs auf Risiko oder auf Sicherheit spielen?

Das kommt ganz auf das Turnier an. Grundsätzlich sollte man in Turnieren mit großen Stacks und langen Blinds-Perioden (45 Minuten und mehr) sehr tight anfangen - die Gelegenheiten ergeben sich hier zwangsläufig mit der Zeit. Bei Turbo-Turnieren muss man logischerweise mehr riskieren.

Ein weiterer Faktor ist, mit wem man am Tisch sitzt. Hat man mehrere starke, aggressive Gegner am Tisch, dann ist eine tighte Spielweise angesagter. Da diese Spieler oft auch mit mittelmäßigen Karte re-raisen ("light 3betting"), sollte man sich vor einem eigenen Raise bereits überlegen, wie man auf eine 3bet reagieren wird, und die eigene Karte entsprechend betrachten.

Bei all dem sollte man einen Faktor immer im Auge behalten: Gute Pokerspieler haben vor einem IMMER Respekt, und das ist ein großer Stack! Wenn man also das Gefühl hat, dass man den stärkeren Gegnern an seinem Tisch eher unterlegen ist, dann kann es durchaus Sinn machen, früh das Risiko zu suchen und seinen Chipstack in Form zu bringen.